Marlies Venohr

Diese Seite ist im Aufbau.

Besuchen Sie bis dahin www.kinesiologie-suhl.de oder www.marlies-venohr.de

 

ENTSTEHUNG DES ZENTRUMS

Marlies Venohr begann ihre Tätigkeit zunächst als Coach bei ADS. Sie bot im eigenen Haus Konzentrationstrainings für Kinder und Elterntrainings an. Im Jahre 2006 entdeckte sie die Möglichkeiten, mit Kinesiologie ursächlich an ADHS-Symptomen zu arbeiten und "Lernverhinderer" auszuschalten. Im September 2007 schloss sie die Ausbildung in Medizinisch-Therapeutischer Kinesiologie ab. Urspünglich begann sie die Ausbildung, um ihren eigenen Kindern zu helfen. Dabei erkannte sie, dass die Kinesiologie sehr viel mehr ist, als eine Lernhilfe. Gleich nach der Prüfung zog sie erstmals mit ihrer "Praxis für Lebens- und Lernberatung" in eigene Räume. Im Jahr 2007 gründete sie das Unternehmen "Venohr Vital", welches Beratung und Vertrieb von Gesundheits- und Lernförderungsprodukten und Fachliteraur, die man nicht an jeder Ecke kaufen kann, beinhaltet. Nach verschiedenen Stationen bezog sie im April 2010 die Räumlichkeiten in der Villa Schlegelmilch. Zu diesem Zeitpunkt wurde aus buchhaltungstechnischen Gründen Venohr Vital und Praxis für Lebens- und Lernberatung zusammengefasst zum heutigen Gesundheits- und Lernförderungszentrum.

Heute bietet Marlies Venohr ein kompaktes Wissen in Einzelbegleitung, Vorträgen, Kursen und Seminaren an. Längst geht es nicht nur um Kinder mit Entwicklungsverzögerungen und Verhaltenskreativität. Die Ganzheitlichkeit der kinesiologischen Arbeitsfelder spiegelt sich in den Ebenen, die bei jedem Klienten, gleich welches Alters oder welcher Beschwerden betrachtet werden: strukturell, biochemisch, emotional und energetisch.

 

Expertin ist Marlies Venohr bei den Themen

  • AD(H)S - auch bei Erwachsenen
  • Schreibabys und Frühchen
  • Entwicklungsverzögerungen bei Kindern (motorisch, emotional)
  • Integration von Pflege- oder Adoptivkindern in die neue Familie
  • LRS/Dyskalkulie
  • Prüfungsangst
  • Vitalstoffverlust durch KPU (Kryptopyrrolurie)
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten (z.B. Gluten, Milch, Fisch etc)
  • Körperfehlthaltungen (auch Beratung bei KiSS)
  • Wachkomapatienten- Kommunikation mit UKK; Begleitung mit NMK und deren Angehörige
  • chronische Erkrankungen
  • Heilblockaden
  • Begleitung bei Krebserkrankungen
Zum Anfang