#0 Die Crux der Empfehlungen

Die Crux der Empfehlungen

Wie macht Ihr das, wenn Euch was gefällt oder begeistert? Sagt Ihr das weiter?
Sagt Ihr das jedem oder nur dem, der sich wahrscheinlich dafür interessiert?
Ich mache das genauso. Ich sage es dem, dem diese Info vermutlich was nutzt (- sei es nur, dass er sich mit mir freut.)
Seit ich meine Praxis habe, hat sich das Empfehlen für mich total verändert. Immer habe ich Sorge, dass jemand meinen könnte, ich wolle NUR was verkaufen. Seitdem halte ich mich mit meinen Empfehlungen stark zurück. Ich halte mein Wissen und meine Begeisterung zurück, wenn ich dafür vom Lieferanten oder Hersteller was zurückbekomme. Es ist also genau das Gegenteil eingetroffen von dem, was ich möchte:
Ich möchte zur Gesundheit von Körper, Seele und Geist der Menschen beitragen. (Das ist nicht nur mein Auftrag in der Praxis, sondern meine Berufung.)
Das Thema zeigt sich gerade auf zwei Ebenen bei mir.
1) Meiner gebrochenen Schulter und mir geht es so gut, weil ich einiges angewendet habe, dass den meisten noch völlig unbekannt ist.
2) Mir sind vor kurzem natürliche Produkte begegnet, die vieles, was ich bisher kannte, in den Schatten stellen.
Ich möchte gerne dazu beitragen, das mehr Menschen davon erfahren.
Und an dieser Stelle kommt das "NUR". Mir ist klar geworden, dass in diesem "NUR" meine Angst vor Ablehnung aus Kindertagen nochmal leise mitschwingt. Was bedeutet dieses NUR?  NUR = nur ICH habe einen Vorteil davon? Beim Nachdenken wird mir klar - wer das von mir denkt, kennt mich nicht.
Eher das Gegenteil stimmt. Ich kenne unzählige Coachingtipps und Energieübungen. Auch wenn der Muskeltest ergibt, dass eine bestimmte Übung die BESTE ist, ich aber einen Widerstand bei dem Klienten spüre, dann greife ich auf eine andere Übung zurück. Was nutzt eine Übung, die zu 100 % wirkt, wenn sie nicht angewandt wird? Also schauen wir gemeinsam nach Alternativen, mit denen sich der Klient wohlfühlt. Diese wirkt in Bezug auf das Thema vielleicht nur zu 70%. Aber wenn sie angewandt wird, wirkt sie zu 100% mehr, als die Übung, die nicht gemacht wird.
Nicht anders geht es mir mit Produkten oder Büchern, die ich empfehle und für deren Empfehlung ich in irgendeiner Form Geld bekomme.
Ich schwätze niemandem was auf. Bei dem Empfehlungen schaue ich auch immer, welches Produkt von welcher Firma am ehesten zu dem Menschen passt.
Haben Sie Lust auf Empfehlungen? Ich ja. Ich lasse mir nun freien Lauf und schreibe in meinem Blog einfach drauf los. Wen´s interessiert, weiß, wie man mich erreicht.
Übrigens halte ich es ab sofort mit den Engländern. Die verdienen ihr Geld nicht, sondern sie ernten. Das mache ich jetzt auch.

Einnahmen aus Empfehlungen sind für mich ab sofort die Ernte aus den Informationssamen, die ich gesät habe.